Offen mit Fehlern umgehen

Dornbirn, 2013, 5 min
Motivationsfilm für MitarbeiterInnen und Führungskräfte
Regie: Leonhard Lindner
mit Walter de Meijer und Heiko Grauel

Wer die Fehler Anderer maßregelt, macht selber einen.

Angst ist kein guter Lehrmeister. Die Angst vor Fehlern führt schnell zu Verunsicherung, zu einer höheren Fehlerquote. Oder zu übertriebener Risikovermeidung und Passivität.
Noch gravierender für Unternehmen ist jedoch ist die Angst vor Fehlerkonsequenzen. Wenn Führungskräfte toben, wenn arbeitsrechtliche Konsequenzen drohen, werden Fehler schnell mal unter den Teppich gekehrt. Doch Fehler verheimlichen und Fehler vertuschen ist brandgefährlich...
Fehler passieren. Man kann sie nicht verbieten. Daher ist es notwendig, Null-Fehler-Dogmen über Bord zu werfen und einen konstruktiven Umgang mit Fehlern zu entwickeln. Eine Fehlerkultur geprägt von Offenheit und Wertschätzung. Diese steigert nicht nur die Produktivität, sondern trägt spürbar zu einem harmonischen Arbeitsklima bei.

zum Video

Frage 4

Was tun gegen die Angst vor Fehlern?

Viele glauben, das Wort Fehler löst Angst und Schrecken aus. Sie versuchen daher, das Wort zu vermeiden. Aber die Strategie, für negative Sachverhalte schöne Formulierungen zu finden, haben einige Unternehmen versucht. Dort sagt man zu Fehlern nun „Non-Conformity“. Aber die Angst vor Fehlern, der Ärger und die Scham sind geblieben. Es bringt nichts, schöne neue Wörter zu erfinden.
Zielführend ist es, das Verhältnis zu Fehlern zu verändern: zu verstehen, was überhaupt ein Fehler ist, wie es zu Fehlern kommt, welche Intention bei Fehlerverursachern vorliegt, was einerseits negative und andererseits gute, kreative und innovative Fehler sind. Nur wenn wir unsere Einstellung zu Fehlern verändern, verlieren Fehler an Schrecken und entfalten einen Fehlernutzen.