Offen mit Fehlern umgehen

Dornbirn, 2013, 5 min
Motivationsfilm für MitarbeiterInnen und Führungskräfte
Regie: Leonhard Lindner
mit Walter de Meijer und Heiko Grauel

Wer die Fehler Anderer maßregelt, macht selber einen.

Angst ist kein guter Lehrmeister. Die Angst vor Fehlern führt schnell zu Verunsicherung, zu einer höheren Fehlerquote. Oder zu übertriebener Risikovermeidung und Passivität.
Noch gravierender für Unternehmen ist jedoch ist die Angst vor Fehlerkonsequenzen. Wenn Führungskräfte toben, wenn arbeitsrechtliche Konsequenzen drohen, werden Fehler schnell mal unter den Teppich gekehrt. Doch Fehler verheimlichen und Fehler vertuschen ist brandgefährlich...
Fehler passieren. Man kann sie nicht verbieten. Daher ist es notwendig, Null-Fehler-Dogmen über Bord zu werfen und einen konstruktiven Umgang mit Fehlern zu entwickeln. Eine Fehlerkultur geprägt von Offenheit und Wertschätzung. Diese steigert nicht nur die Produktivität, sondern trägt spürbar zu einem harmonischen Arbeitsklima bei.

zum Video

Frage 22

Wie etabliert man eine gute Fehlerkultur im Unternehmen?

Die Angst vor Fehlern beeinträchtigt die Wirksamkeit des betrieblichen Fehlermanagements. Darum reicht es nicht, lediglich gute Werkzeuge und Prozesse zu implementieren. Es ist auch notwendig, die Fehlerkultur eines Unternehmen, eines Bereichs oder eines Teams bewusst zu gestalten.
Mit schönen Worten des Managements ist es jedoch nicht getan. Es braucht klare und verbindliche Regeln und Verhaltensweisen, auf die sich jedes Unternehmensmitglied verlassen kann.
Ein wichtiger Grundsatz lautet: Je früher kritische Fehler erkannt und gemeldet werden, desto geringer sind die Folgekosten. Daher ist es wichtig, Fehlermeldungen zu belohnen und MitarbeiterInnen, die eigene Fehler aufzeigen, fair und respektvoll zu behandeln. Den Ärger über den Fehler am Fehlerverursacher auszulassen, indem man ihn anschreit oder Abmahnungen androht, ist kontraproduktiv. Besser ist es, den Mitarbeiter für die Fehlermeldung zu danken und gemeinsam nach Ursachen und Verbesserungen zu suchen. Nur so fördern wir einen offenen Umgang mit Fehlern und kontinuierliche Verbesserung.
Fehler kann man nicht verbieten. Sie passieren. Darum ist es wichtig, gut mit Fehlern umzugehen. Nicht Schuldige suchen, sondern Ursachen! Nicht den Mitarbeiter bekämpfen, sondern den Fehler!