Offen mit Fehlern umgehen

Dornbirn, 2013, 5 min
Motivationsfilm für MitarbeiterInnen und Führungskräfte
Regie: Leonhard Lindner
mit Walter de Meijer und Heiko Grauel

Wer die Fehler Anderer maßregelt, macht selber einen.

Angst ist kein guter Lehrmeister. Die Angst vor Fehlern führt schnell zu Verunsicherung, zu einer höheren Fehlerquote. Oder zu übertriebener Risikovermeidung und Passivität.
Noch gravierender für Unternehmen ist jedoch ist die Angst vor Fehlerkonsequenzen. Wenn Führungskräfte toben, wenn arbeitsrechtliche Konsequenzen drohen, werden Fehler schnell mal unter den Teppich gekehrt. Doch Fehler verheimlichen und Fehler vertuschen ist brandgefährlich...
Fehler passieren. Man kann sie nicht verbieten. Daher ist es notwendig, Null-Fehler-Dogmen über Bord zu werfen und einen konstruktiven Umgang mit Fehlern zu entwickeln. Eine Fehlerkultur geprägt von Offenheit und Wertschätzung. Diese steigert nicht nur die Produktivität, sondern trägt spürbar zu einem harmonischen Arbeitsklima bei.

zum Video

Frage 12

Weshalb verknüpfen wir Fehler mit Schuld?

Das ist ein gravierender Denkfehler! Schon der griechische Philosoph Aristoteles unterscheidet vor mehr als 2000 Jahren zwischen Fehler und böser Tat. Dabei handelt es sich um zwei verschiedene Sachverhalte: Ein Fehler ist etwas, das einem passiert, ohne dass man es merkt (zB ein Flüchtigkeitsfehler). Ein Fehler ist auch etwas, das man macht, jedoch ohne schlechte Absicht (zB aus Termingründen einen Prozess-Schritt überspringen). Ein Fehler wird daher nicht verschuldet – im Gegensatz zur bösen Tat. Bei der bösen Tat (einem Vergehen oder Verbrechen) liegt Vorsatz vor. Hier ist es auch richtig, von Schuld zu sprechen.
Leider vermischen wir im alltäglichen Sprachgebrauch die Kategorien. Wir sagen oft „der Mitarbeiter hat einen Fehler verschuldet“ und machen dabei selbst einen Fehler: Wir unterstellen eine schlechte Absicht, klagen ihn an, drängen ihn in eine Verteidigungsposition. Ein konstruktiver Umgang mit Fehlern zeichnet sich u.a. dadurch aus, dass man Anklagen und Unterstellungen vermeidet. Ohne Beschuldigung lautet der Satz: „dem Mitarbeiter ist ein Fehler passiert“. Doch noch kollegialer und konstruktiver ist die Formulierung, wenn man nicht die Person, sondern die Sache fokussiert: „bei dem und dem Prozess ist ein Fehler aufgetreten“.