Das wissenschaftliche Grundlagenwerk

Elke M. Schüttelkopf
"Erfolgsstrategie Fehlerkultur! Wie Organisationen durch einen professionellen Umgang mit Fehlern Ihre Performance optimieren"
Wien 2014, ca. 225 Seiten

Fehlermanagement ist en vogue! Strebsame Unternehmen implementieren ausgefeilte Methoden des Qualitäts- und Risikomanagements, um dann festzustellen, dass die erzielten Verbesserungen weit hinter den Erwartungen zurückbleiben: Das produktive Potenzial kann von der Organisation nicht ausgeschöpft werden.

Was ist passiert? Bei all den ehrgeizigen Plänen hat man ein zentrales Phänomen übersehen: die Fehlerkultur! Unsichtbar und unscheinbar wirkt sie im Hintergrund. Dennoch entfaltet sie eine Wirkung, die stärker ist als die Strategiebeschlüsse der Geschäftsführung, die Anweisungen des Managements und das Steuerungspotenzial der Führungsinstrumente.

Die Ausprägung der Fehlerkultur bestimmt die Produktivität des Unternehmens. Erfolgreiche Organisationen fokussieren daher die Fehlerkultur: Sie nehmen sie wahr, reflektieren und analysieren sie – und sie gestalten und optimieren sie! Sie gestalten die Wettbewerbsfähigkeit und Zukunftsfähigkeit ihres Unternehmens. Sie nehmen die Performance in die eigene Hand...

Das Grundlagenwerk von Elke M. Schüttelkopf basiert auf zwei wissenschaftlichen Forschungsarbeiten, die 2008 in "Fehler.Lernen.Unternehmen" erstmals veröffentlicht wurden (vergriffen). Nun ist die Arbeit erstmals einzeln verfügbar.

nun als eBook erhältlich:
bei Amazon bestellen

Frage 17

Weshalb sollen wir offen mit Fehlern umgehen?

Fehler sind oft richtig unangenehm! Um Ärger und Stress zu vermeiden, neigen wir dazu, sie zu verheimlichen und zu vertuschen. Aus den Augen, aus dem Sinn. Dabei übersehen wir, dass kritische Fehler eine Zeitbombe sind. Irgendwann gehen sie hoch, oft schneller als man denkt. Doch dann hat sich der Schaden potenziert...!
Nehmen wir als Beispiel die Costa Concordia. Durch eine Vielzahl von Fehlern und Pflichtverletzungen kam es zu einem Unfall: Das Kreuzfahrtschiff rammte einen Felsen, der das Schiff schwer beschädigte. Ein riesiger Sachschaden, doch den Reisenden und der Besatzung war glücklicherweise nichts passiert. Alle hätten ruhig von Bord gehen können.
Doch was geschah tatsächlich? Zuerst wurden die Passagiere falsch informiert und in die Kabinen geschickt, dann selbst die Hafenbehörde belogen. Erst eine knappe Stunde nach der Havarie wurde die Evakuierung begonnen, viel zu spät: Riesige Wassermengen hatten bereits zahlreiche Gänge geflutet, die Treppen waren durch die starke Neigung des Schiffs kaum mehr begehbar, die Rettungsboote blockiert. 32 Menschen mussten sterben. Sie haben ihr Leben nicht durch den Unfall verloren, sondern durch die verspätete Evakuierung, durch einen falschen Umgang mit Fehlern, durch Fehlerverheimlichung und Fehlervertuschung. Statt einiger Millionen Reparaturkosten liegt der Gesamtschaden nun im Milliardenbereich.
Ein offener Umgang mit Fehlern ist für ein Unternehmen heutzutage überlebensnotwendig. Unternehmen, in denen kritische Fehler verheimlicht und vertuscht werden, sind nicht wettbewerbsfähig, sie gehen unter. Daher sollte jedes Unternehmen darauf achten, dass kritische Fehler nicht nur schnell und sicher erkannt, sondern auch schnell und zuverlässig gemeldet werden. Man kann nicht jeden Fehler verhindern, aber so können zumindest Folgeschäden und Folgekosten auf ein Minimum reduziert werden.