Die KundInnen: Erfolgreiche Kooperationspartnerschaften

Professionelle Beratungs- und Trainingsleistungen schaffen die Grundlage für langjährige Zusammenarbeit. Dabei vertrauen folgende Organisationen und Unternehmen (z.T. seit 15 Jahren) auf die Expertise von Elke M. Schüttelkopf:

A abz Wien, Alcatel Austria, Amada Austria, AMS Arbeitsmarktservice, APA Austria Presseagentur, Arbeitskreis für Gleichbehandlungsfragen, AUVA Allgemeine Unfallversicherungsanstalt

B Bankhaus Spängler, BAUKING, BBRZ, Bundeskanzleramt, Bundesministerium für Finanzen, Bundesministerium für Gesundheit und Frauen, Bundesministerium für Soziales und Konsumentenschutz, Bundesministerium für Unterricht und Kunst, Bundessozialamt

C Center Communication Systems, Croma Pharma

D Deutsche Lufthansa

E Evonik

F Fachhochschule Erfurt, FH Campus Wien

G Grüner Kreis, Gemeindevertreterverband NÖ, Grüne Wien, Grüne Akademie Steiermark

H Hernstein Management Institut, Hochschülerschaft Österreich, hp Hewlett Packard

I ICODEX, ifp Institut für Freizeitpädagogik, ITO

J Joanneum Research, Jugendinfo Wien

L Landesregierung Oberösterreich, Landesregierung Steiermark, LASA Brandenburg, Lenzing

M Mäser, Magistrat Wien, Mercure Hotels, Mobilkom Austria, MTU Aero Engines

P Para-Chemie, Peneder Services, Pädagogisches Institut, pro-mente

R Raiffeisen Akademie, Raiffeisen Bank, Roco Spielwaren

S SBA Anlagenbau, SCA Hygene Products, Schöller Bleckmann Edelstahlrohr, Stadt Wien

T Technische Universität Wien, Telekom Austria, Train, Triumph International, TÜV Akademie Österreich

U Universität Linz, Universität Wien

V Verein Tagesmütter Graz-Steiermark, Verwaltungsakademie der Stadt Wien, Voest, Voith Paper Services

W wienXtra, Wifi Wien, Wirtschaftsberatungskanzlei Sifferlinger, Wirtschaftskammer Wien, Wopfinger Baumit

Frage 22

Wie etabliert man eine gute Fehlerkultur im Unternehmen?

Die Angst vor Fehlern beeinträchtigt die Wirksamkeit des betrieblichen Fehlermanagements. Darum reicht es nicht, lediglich gute Werkzeuge und Prozesse zu implementieren. Es ist auch notwendig, die Fehlerkultur eines Unternehmen, eines Bereichs oder eines Teams bewusst zu gestalten.
Mit schönen Worten des Managements ist es jedoch nicht getan. Es braucht klare und verbindliche Regeln und Verhaltensweisen, auf die sich jedes Unternehmensmitglied verlassen kann.
Ein wichtiger Grundsatz lautet: Je früher kritische Fehler erkannt und gemeldet werden, desto geringer sind die Folgekosten. Daher ist es wichtig, Fehlermeldungen zu belohnen und MitarbeiterInnen, die eigene Fehler aufzeigen, fair und respektvoll zu behandeln. Den Ärger über den Fehler am Fehlerverursacher auszulassen, indem man ihn anschreit oder Abmahnungen androht, ist kontraproduktiv. Besser ist es, den Mitarbeiter für die Fehlermeldung zu danken und gemeinsam nach Ursachen und Verbesserungen zu suchen. Nur so fördern wir einen offenen Umgang mit Fehlern und kontinuierliche Verbesserung.
Fehler kann man nicht verbieten. Sie passieren. Darum ist es wichtig, gut mit Fehlern umzugehen. Nicht Schuldige suchen, sondern Ursachen! Nicht den Mitarbeiter bekämpfen, sondern den Fehler!