Die Schüttelkopf-GmbH

Das Unternehmen Schüttelkopf-GmbH hat sich im Laufe der letzten 2 Jahrzehnte über mehrere Professionalisierungsschritte entwickelt:

  • 1987 beginnt Elke M. Schüttelkopf ihre Karriere als Seminarleiterin und Unternehmerin auf Werkvertragsbasis. In diesem Jahr leitet sie ihr erstes Seminar an der Universität Wien, viele weitere folgen.
  • 1996 löst sie den Gewerbeschein für die "Organisation von Seminaren und Schulungen" und wird zur Gewerbetreibenden. Dabei ist sie über Jahre für verschiedene Trainingsorganisationen wie das BFI, WIFI, Train, ITO etc. tätig.
  • 1999 gründet sie eine OEG. Von Anfang an fungiert sie als Geschäftsführerin und Gesellschafterin, 2004 wird ihr die alleinige Geschäftsführung übertragen.
  • 2006 gründet Elke M. Schüttelkopf die Schüttelkopf-GmbH. Ihr obliegt die Geschäftsführung.
  • 2007 erlangt Elke M. Schüttelkopf die Berechtigung für das gebundene Gewerbe der Unternehmensberatung. Seitdem ist sie nicht nur als Coach und Mangagement-Trainerin, sondern auch als Unternehmensberaterin tätig.
  • 2008 weitet Elke M. Schüttelkopf die Tätigkeit auf die Schweiz und Deutschland aus.
  • 2010 gründet die Firma ein Büro in München.
Frage 23

Warum tun sich Unternehmen schwer, über Fehler zu reden?

Immer wieder wird die Forderung laut, ´Wir müssen mehr über Fehler reden!´. Da bekommen Unternehmen oft berechtigte Bedenken, dass das Breittreten von Fehlern in der Öffentlichkeit kontraproduktiv ist und nur dem Firmenimage schadet.
Hier macht es Sinn, zwischen interner und externer Kommunikation zu unterscheiden: Im Unternehmen braucht es einen offenen Umgang mit Fehlern, dass Fehler schnell und zuverlässig erkannt, angesprochen und verbessert werden.
Aber in der Kommunikation nach außen ist nicht das Reden über Fehler angebracht, sondern über die Erkenntnisse aus Fehlern. Es bringt nichts zu sagen, das und das haben wir falsch gemacht. Sondern zu sagen: Dies und jenes haben wir daraus gelernt. Zum Beispiel: ´Aus den gescheiterten Versuchen, einen Superkleber zu entwickeln, haben wir das Erfolgsprodukt Post-it entwickelt´ oder ´Aufgrund der kritischen Feedbacks haben wir unseren Kundenservice verbessert´. Nicht der Fehler ist das, worüber sich zu kommunizieren lohnt, sondern die Erkenntnisse und Verbesserungen, die daraus resultieren.