Die Schüttelkopf-GmbH

Das Unternehmen Schüttelkopf-GmbH hat sich im Laufe der letzten 2 Jahrzehnte über mehrere Professionalisierungsschritte entwickelt:

  • 1987 beginnt Elke M. Schüttelkopf ihre Karriere als Seminarleiterin und Unternehmerin auf Werkvertragsbasis. In diesem Jahr leitet sie ihr erstes Seminar an der Universität Wien, viele weitere folgen.
  • 1996 löst sie den Gewerbeschein für die "Organisation von Seminaren und Schulungen" und wird zur Gewerbetreibenden. Dabei ist sie über Jahre für verschiedene Trainingsorganisationen wie das BFI, WIFI, Train, ITO etc. tätig.
  • 1999 gründet sie eine OEG. Von Anfang an fungiert sie als Geschäftsführerin und Gesellschafterin, 2004 wird ihr die alleinige Geschäftsführung übertragen.
  • 2006 gründet Elke M. Schüttelkopf die Schüttelkopf-GmbH. Ihr obliegt die Geschäftsführung.
  • 2007 erlangt Elke M. Schüttelkopf die Berechtigung für das gebundene Gewerbe der Unternehmensberatung. Seitdem ist sie nicht nur als Coach und Mangagement-Trainerin, sondern auch als Unternehmensberaterin tätig.
  • 2008 weitet Elke M. Schüttelkopf die Tätigkeit auf die Schweiz und Deutschland aus.
  • 2010 gründet die Firma ein Büro in München.
Frage 24

Wie schafft man eine gute Fehlerkultur im Unternehmen?

Der erste und wichtigste Schritt ist wie bei allen Change-Prozessen ein starker Wille. Dazu braucht es die Akzeptanz, dass Fehler passieren, die Einsicht, dass im konkreten Umgang mit Fehlern einiges verbessert werden kann und die Überzeugung, dass ein konstruktiver Umgang mit Fehlern dem Unternehmen einen hohen Nutzen bringt.
Der zweite Schritt besteht darin, das konkrete Ziel zu definieren. Dazu ist es notwendig, zuerst die spezifischen Stärken und Schwächen im Umgang mit Fehlern zu erheben und mit dem klaren Bild über die Ausgangssituation den Zielzustand mit der Unternehmensführung festzulegen. Was für ein Unternehmen förderlich ist, kann für ein anderes Unternehmen hemmend sein: Ein kleines Start-up braucht eine andere Fehlerkultur als ein etablierter Konzern, die Creative Industries einen anderen Umgang mit Fehlern als Hersteller von sicherheitskritischen Produkten.