Offen Miteinander Reden:

Offen Miteinander Reden:
Bei Fehlverhalten Klartext sprechen

Dornbirn, 2015, 7 min
Video für Führungskräfte und Personalverantwortliche
Regie: Leonhard Lindner
Drehbuch: Elke M. Schüttelkopf
mit Stephan Mohr, Anika Müller, Susanne Lindner, Alexander Hörburger, Maximilian Berlinger, Lukas Lanser, Raphaela Walser, Heiko Grauel

Immer wieder mal passieren Fehler. Mal vertippt man sich bei einem Geschäftsbrief, verrechnet sich bei der Kalkulation, vergisst einen Termin ...
Aber es gibt auch Fehler, die keine einmaligen Ausrutscher sind. Manchmal stellen wir fest, dass sich jemand grundsätzlich falsch verhält.

Ein Fehler ist, was die Anforderungen nicht erfüllt. Das gilt auch bei Verhaltensweisen. Zum Beispiel für häufiges Zuspätkommen, unpassende Arbeitskleidung, herablassende Behandlung von KundInnen, Verletzung von Sicherheitsvorschriften, etc. Doch oft haben wir Hemmungen, andere auf Verhaltensfehler anzusprechen. Zu oft sprechen wir über andere, statt mit anderen.

Das Video zeigt, wie wir Verhaltensfehler gut ansprechen und Verbesserungen erzielen können. Respektvoll, klar, lösungsorientiert.
Und wie wir gut unser Ziel erreichen: Eine Verbesserung in der Arbeit bzw. Zusammenarbeit. Damit alles gut läuft.

Frage 4

Was tun gegen die Angst vor Fehlern?

Viele glauben, das Wort Fehler löst Angst und Schrecken aus. Sie versuchen daher, das Wort zu vermeiden. Aber die Strategie, für negative Sachverhalte schöne Formulierungen zu finden, haben einige Unternehmen versucht. Dort sagt man zu Fehlern nun „Non-Conformity“. Aber die Angst vor Fehlern, der Ärger und die Scham sind geblieben. Es bringt nichts, schöne neue Wörter zu erfinden.
Zielführend ist es, das Verhältnis zu Fehlern zu verändern: zu verstehen, was überhaupt ein Fehler ist, wie es zu Fehlern kommt, welche Intention bei Fehlerverursachern vorliegt, was einerseits negative und andererseits gute, kreative und innovative Fehler sind. Nur wenn wir unsere Einstellung zu Fehlern verändern, verlieren Fehler an Schrecken und entfalten einen Fehlernutzen.