Modul 6

Fehler-Management im eigenen Team

Wie Sie systematisch Fehler analysieren und nachhaltig abstellen

Im technischen Bereich ist Fehler-Management seit Jahrzehnten selbstverständlich. Da gibt es viele bewährte Tools und Prozesse. Aber im administrativen Bereich? Braucht es nur mehr Bemühen, um teure Fehler oder lästige Wiederholfehler zu vermeiden? Oder lassen sich auch in der Verwaltung gravierende Fehler bereits im Vorfeld vermeiden? Wie kann man auch im eigenen Team nachhaltige Fehlerabstellmaßnahmen setzen?

  • Welche Kosten und Folgekosten haben administrative Fehler?
  • Welche reaktiven und präventiven Fehlerbearbeitungsmethoden sind einfach und hilfreich?
  • Wie lassen sich Fehler schnell klassifizieren und die richtigen Prioritäten setzen?
  • Wie lassen sich gravierende Fehler bereits im Vorfeld erkennen und vermeiden?
  • Wie kann ich (mit meinem Team) eine systematische Ursachenanalyse durchführen?
  • Welche Schritte sind für eine nachhaltige Fehlerabstellung notwendig?
  • Wie schaffe ich kontinuierliche Verbesserungsprozesse im Team?
Frage 6

Welche eigenen Fehler haben Ihnen zu denken gegeben?

Ich habe – wie wir alle – auch schon viele Fehler gemacht, aber einer hat mich besonders beschäftigt. Mein Fehler bestand jedoch nicht darin, dass ich etwas Falsches gemacht habe, sondern dass ich etwas Richtiges nicht gemacht habe: Als Jugendliche wollte ich unbedingt Künstlerin werden, aber ich hatte solche Angst, bei der Aufnahmeprüfung an der Kunsthochschule durchzufallen, dass ich erst gar nicht angetreten bin.
Erst Jahre später habe ich kapiert: „Nicht angetreten ist auch durchgefallen!“ Seitdem lautet meine Devise: „Wer’s nicht versucht, hat schon verloren!“ Fehlerängstlichkeit schadet nur. Es ist besser, sich gut vorzubereiten, etwas zu wagen, aus dem Scheitern zu lernen, besser zu werden und es immer wieder zu probieren, bis es gelingt.